Aktive Naturschule Templin

neugierig – achtsam – selbstbestimmt

Themenwoche Deutsch 9/10. Klasse vom 12.-16. November 2018

Am Anfang ging es darum, die richtige Idee zu finden. Welche Art von Theaterstück soll es diesmal werden?

Die Abfolge von Gesellschaftssystemen ist ein sehr sperriges Thema für ein Theaterstück. Durch die Verknüpfung mit der wohl bekanntesten Liebesgeschichte von Romeo und Julia wurde es möglich dieses Thema auf die Bühne zu bringen:

Vorgeschichte: aufständische Atheisten überfallen eine streng religiöse Familie und übernehmen die Macht
Vorgeschichte: aufständische Atheisten überfallen eine streng religiöse Familie und übernehmen die Macht

Wissenschaftsgläubige „Atheisten“ stürzen einen diktatorischen Gottesstaat mit Waffengewalt. Die entstehende Kultur bringt Wohlstand und Fortschritt für die Bevölkerung. Einerseits wird die Wissenschaft genutzt, um Hunger und Krankheiten zu bekämpfen, andererseits werden alle religiösen Bestrebungen brutal unterdrückt.

Romeo ist der Sohn des Staatschefs und rebelliert gegen ihn. Er verliebt sich in die Julia, Tochter der Anführerin der religiösen Sammlungsbewegung, die mit friedlichen Mitteln für Meinungsfreiheit freie Religionsausübung kämpft.

Als einige der Unterdrückten zu den Waffen greifen, schlägt das Regime zurück und überfällt das Lager der Sammlungsbewegung, tötet und verletzt viele Menschen und nimmt die Anführerin gefangen.

Julia begibt sich in das Hauptquartier des Regimes und stellt den Staatschef zur Rede. Dieser ersticht sie, um seinem aufbegehrendem Sohn seine Macht zu demonstrieren. Darauf bedroht Romeo seinen Vater mit der Waffe und wird von einem Bodyguard erschossen.

Die Aufständischen sind inzwischen siegreich ins Hauptquartier vorgedrungen und übernehmen die Macht.

Als die Geschichte am Dienstag feststand, konnten die Rollen schnell besetzt werden. Dann ging es los: Die Proben waren sehr turbulent und fordernd für die Schauspielerinnen und Schauspieler. Einige waren das erste Mal auf der Bühne. Bis zum Freitagvormittag wurde noch an den Szenen gefeilt, Requisiten gebastelt und Ton und Licht eingerichtet.

Das Stück bekam den Titel: „Gut und Böse“ und wurde am 16.11. 2018 in unserer Turnhalle zwei Mal erfolgreich aufgeführt.

Hier einige Szenenfotos von der Premiere: